Ist vegane Ernährung gefährlich?
© Peter_Pleischl / pixelio.de

Ist vegane Ernährung gefährlich?

© Peter_Pleischl  / pixelio.de

© Peter_Pleischl / pixelio.de

An Weihnachten kommt in vielen Familien traditionell eine Gans auf den Tisch. Wahlweise werden auch Enten oder Würste verschiedener Art verspeist. An Fleisch gibt es jedenfalls kaum ein Vorbeikommen und das ist auch gut so, zumindest wenn es nach Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) geht.

Schmidt hat sich am Tag vor dem Fest in “Bild” zu den immer zahlreicher werdenden Menschen, die sich vegan ernähren, geäußert und davor gewarnt, sich ausschließlich mit Lebensmitteln pflanzlichen Ursprungs zu ernähren. Insbesondere für den Nachwuchs hält Schmidt eine rein vegane Ernährung für bedenklich: “Veganes Essen kann zu gefährlicher Mangelernährung führen – vor allem bei Kindern. Bei ihnen kann das schwere Vitamin-B12-Mangelerscheinungen verursachen, bis hin zu erheblichen Schäden. Für Kinder und Jugendliche ist vegane Ernährung auf keinen Fall geeignet.”

Vegetarierbund erachtet Kritik als unbegründet

Unterstützung erhält Schmidt von Professor Berthold Koletzko von der Universität München, der Vitamin-B12-Mangel bei Kindern ebenfalls als eine große Gefahr ansieht. Laut Koletzko kann ein solcher Mangel die Entwicklung des Gehirns schwer schädigen. Letztlich können dadurch schwere neurologische Schäden bis hin zu einer dauerhaften Behinderung entstehen.

Kontra gibt es hingegen vom Vegetarierbund Deutschland (VEBU), dessen Vorsitzender Sebastian Joy sich ebenfalls gegenüber der “Bild” äußerte und betonte, dass “angereicherte Nahrungsmittel und eine Vitamin-B12-Zahncreme” eine ausreichende Versorgung mit Vitamin B12 gewährleisten würden. Zugleich betonte Joy, dass eine vegane Ernährung nicht nur für gesunde Erwachsene, sondern für alle Lebensphasen geeignet sei.

Schulfach Ernährung?

Generell will CSU-Politiker Schmidt natürlich jedem Menschen seine Ernährung selbst überlassen, doch um Gefahren durch Unwissen vorzubeugen, erachtet es der Ernährungsminister als sinnvoll, an der Basis anzusetzen. “Ich fordere deshalb ein Schulfach Ernährung: Auch das kleine Einmaleins der Ernährung gehört ins Klassenzimmer. Denn nur wer weiß, wie Lebensmittel hergestellt werden, weiß sie auch zu schätzen”, so Schmidt, der sich davon verspricht, dass zu einseitige und deshalb gefährliche Ernährungsweisen eingedämmt werden können.

Nicht außer Acht lassen sollte die Politik bei dieser Forderung, dass die meisten Veganer sehr gute Gründe für ihren Lebensstil haben. So sehen nicht wenige Menschen, die tierische Produkte ablehnen, ihren Ernährungsweise als den einzig richtigen Weg, um der Massentierhaltung ein Ende zu setzen und letztlich auch, um eine Umweltkatastrophe auf der Welt zu verhindern.

Auch wenn diese Sichtweise natürlich hinterfragt werden darf und vielfach zu hoch greift, gibt es durchaus Ansätze, die sich zu diskutieren lohnen. Sicherlich auch im Interesse der Menschen, die nicht nur an Weihnachten nicht auf Fleisch und Wurst verzichten wollen. Denn letztlich würde jeder profitieren, sollten die Lebensmittelproduktion tiergerechter werden und mit weniger Chemie auskommen.

4 Kommentare

  1. Führende Gesundheitsexperten sind sich einig, dass eine ausgewogene pflanzliche Ernährung sowohl für Erwachsene als auch für Kinder wesentlich gesünder ist als der Konsum von tierischen Produkten.
    Jedes Jahr werden allein in Deutschland rund 1 Milliarde Landlebewesen für den menschlichen Verzehr getötet. Die Aufzucht von Tieren in Tierfabriken ist nicht nur ethisch unverantwortlich, sondern auch eine ökologische Katastrophe. Das Essen von Tieren ist schlecht für unsere Gesundheit und wird mit vielen Krankheiten, wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Diabetes und Fettleibigkeit, in Verbindung gebracht.
    Weltweit hat fast eine Milliarde Menschen nicht genug zu essen, und jeder achte Mensch muss abends hungrig einschlafen. Zugleich wird Raubbau an Land, Wasser und anderen Ressourcen betrieben, um Futtermittel für sogenannte Nutztiere zu erzeugen. Vor dem Hintergrund, dass zur Produktion von nur 1 Kilo Fleisch insgesamt 16 Kilo Getreide erforderlich sind, stellt die Tierwirtschaft zweifelsfrei die unwirtschaftlichste Methode zur Ernährung der Bevölkerung dar.

  2. Abschlachten soll tiergerechter werden … artgerecht ist nur die Freiheit … das gilt für alle Tiere …

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>